1973

Es gibt Dinge im Leben,
die prägen einen!

1973

Es gibt Dinge im Leben,
die prägen einen!

Mit 13 Jahren sah ich ihn zum ersten Mal, auf dem Weg zur Schule – einen 911, 2,7 RS der vor dem Laden des Meller Apothekers „von Mletzko“ stand.
Vollkommen fasziniert von diesem Auto ahne ich noch nicht, was mehr als 40 Jahre später Teil meines Lebens wird.

1973

Es gibt Dinge im Leben,
die prägen einen!

Mit 13 Jahren sah ich ihn auf dem Weg zur Schule das erste Mal. Einen 911 – 2,7 RS, der vor dem Laden des Meller Apothekers „von Mletzko“ stand. Vollkommen fasziniert von diesem Auto ahne ich noch nicht, was mehr als 40 Jahre später Teil meines Lebens wird.

Mit 13 Jahren sah ich ihn auf dem Weg zur Schule das erste Mal. Einen 911 – 2,7 RS, der vor dem Laden des Meller Apothekers „von Mletzko“ stand.

Vollkommen fasziniert von diesem Auto ahne ich noch nicht, was mehr als 40 Jahre später Teil meines Lebens wird.

1993

Dem Ziel ein bisschen
näher kommen

Der Gedanke von 1973 einmal einen Porsche zu haben, ging mir natürlich nicht aus dem Kopf. Nach ersten beruflichen Erfolgen konnte ich mir endlich meinen ersten 911er leisten. Einen 964 in blau, Jahreswagen mit 20.000 km.

1993

Dem Ziel ein
bisschen näher
kommen

Der Gedanke von 1973 einmal einen Porsche zu haben, ging mir natürlich nicht aus dem Kopf. Nach ersten beruflichen Erfolgen konnte ich mir endlich meinen ersten 911er leisten. Einen 964 in blau, Jahreswagen mit 20.000 km.

2004

Kein „RS“ aber
immerhin ein „S“

Einmal verfallen, immer verfallen. Dem Ziel ein bisschen näherzukommen, endlich mal einen „RS“ zu haben, hat nicht ganz geklappt. Aber 2004 gab es immerhin ein „S – Modell“. Einen 2,4 S , Baujahr 1973.

2004

Kein „RS“ aber
immerhin ein „S“

Einmal verfallen, immer verfallen. Dem Ziel ein bisschen näherzukommen, endlich mal einen „RS“ zu haben, hat nicht ganz geklappt. Aber 2004 gab es immerhin ein „S – Modell“. Einen 2,4 S , Baujahr 1973.

2004

Kein „RS“ aber
immerhin ein „S“

Einmal verfallen, immer verfallen. Dem Ziel ein bisschen näherzukommen, endlich mal einen „RS“ zu haben, hat nicht ganz geklappt. Aber 2004 gab es immerhin ein „S – Modell“. Einen 2,4 S , Baujahr 1973.

2015

zwei linke
hände

Nach dem Verkauf meiner Immobilienfirma im Jahr 2010 und dem Versuch einen alten Käfer zu restaurieren – was ich schließlich anderen überließ – sah ich bei meinem Kurzurlaub in Kalifornien meinen ersten „Restomod“. Ich war so von der Idee begeistert, diese Art von Autos zu bauen – altes Aussehen, neue Technik – sodass ich kurzfristig entschied, mich mit dieser Idee selbstständig zu machen.

2015

zwei linke hände

Nach dem Verkauf meiner Immobilienfirma im Jahr 2010 und dem Versuch einen alten Käfer zu restaurieren – was ich schließlich anderen überließ – sah ich bei meinem Kurzurlaub in Kalifornien meinen ersten „Restomod“. Ich war so von der Idee begeistert, diese Art von Autos zu bauen – altes Aussehen, neue Technik – sodass ich kurzfristig entschied, mich mit dieser Idee selbstständig zu machen.

2015

zwei linke hände

Nach dem Verkauf meiner Immobilienfirma im Jahr 2010 und dem Versuch einen alten Käfer zu restaurieren – was ich schließlich anderen überließ – sah ich bei meinem Kurzurlaub in Kalifornien meinen ersten „Restomod“. Ich war so von der Idee begeistert, diese Art von Autos zu bauen – altes Aussehen, neue Technik – sodass ich kurzfristig entschied, mich mit dieser Idee selbstständig zu machen.

2016

Die ersten
schritte

Nach Gründung der Gesellschaft und Einstellung meines ersten Mitarbeiters – meinem Schwiegersohn – ging es vorerst darum, sich erstmal in die neue Materie einzuarbeiten, ein Netzwerk zu knüpfen, Wettbewerber und deren Produkte zu analysieren, sowie erste Designstudien zu machen.

2016

Die ersten
schritte

Nach Gründung der Gesellschaft und Einstellung meines ersten Mitarbeiters – meinem Schwiegersohn – ging es vorerst darum, sich erstmal in die neue Materie einzuarbeiten, ein Netzwerk zu knüpfen, Wettbewerber und deren Produkte zu analysieren, sowie erste Designstudien zu machen.

2016

Die ersten
schritte

Nach Gründung der Gesellschaft und Einstellung meines ersten Mitarbeiters – meinem Schwiegersohn – ging es vorerst darum, sich erstmal in die neue Materie einzuarbeiten, ein Netzwerk zu knüpfen, Wettbewerber und deren Produkte zu analysieren, sowie erste Designstudien zu machen.

Ganz schön
kompliziert
so ein Auto

Die ersten Karossen waren gekauft, „seziert“, gescannt und die ersten Überlegungen zu Fahrwerk, Bremsen, Felgen und Reifen wurden gemacht. Der erste Testwagen entstand – noch mit alter Optik, auf neue Funktionalität umgebaut, um Karosserie und Bremsen, Fahrwerk – und später auch den Motor – zu testen.

2017

2017

Ganz schön
kompliziert
so ein Auto

Die ersten Karossen waren gekauft, „seziert“, gescannt und die ersten Überlegungen zu Fahrwerk, Bremsen, Felgen und Reifen wurden gemacht. Der erste Testwagen entstand – noch mit alter Optik, auf neue Funktionalität umgebaut, um Karosserie und Bremsen, Fahrwerk – und später auch den Motor – zu testen.

2017

Ganz schön
kompliziert
so ein Auto

Die ersten Karossen waren gekauft, „seziert“, gescannt und die ersten Überlegungen zu Fahrwerk, Bremsen, Felgen und Reifen wurden gemacht. Der erste Testwagen entstand – noch mit alter Optik, auf neue Funktionalität umgebaut, um Karosserie und Bremsen, Fahrwerk – und später auch den Motor – zu testen.

Ganz schön viele teile
an so einem auto

2018

Nachdem verschiedene Fahrwerke mit unterschiedlichen Stoßdämpfern, Federn, Stabilisatoren, etc. getestet waren, wurden Bremsen und Reifen ausgewählt und eigens für unsere Entwicklung original lizenzierte Fuchs-Felgen in unserer gewünschten Größe gebaut. Es wurden namhafte Hersteller für die Carbonteile gefunden, das komplette Interieur neu designt und gebaut, die alte Elektronik samt Kabelbaum für schlecht befunden und durch eine komplett neue Elektronik ersetzt, Instrumente mit neuer Technik versehen und dem neuen Style angepasst. Blinker und Scheinwerfer wurden puristisch gestaltet und aufgrund der notwendigen Haptik aus Aluminium gefräst und viele viele andere Teile, bis hin zum Knopf für die Verriegelung neu designt und eigens für dieses Auto gebaut.

2018

Ganz schön viele teile
an so einem auto

Nachdem verschiedene Fahrwerke mit unterschiedlichen Stoßdämpfern, Federn, Stabilisatoren, etc. getestet waren, wurden Bremsen und Reifen ausgewählt und eigens für unsere Entwicklung original lizenzierte Fuchs-Felgen in unserer gewünschten Größe gebaut. Es wurden namhafte Hersteller für die Carbonteile gefunden, das komplette Interieur neu designt und gebaut, die alte Elektronik samt Kabelbaum für schlecht befunden und durch eine komplett neue Elektronik ersetzt, Instrumente mit neuer Technik versehen und dem neuen Style angepasst. Blinker und Scheinwerfer wurden puristisch gestaltet und aufgrund der notwendigen Haptik aus Aluminium gefräst und viele viele andere Teile, bis hin zum Knopf für die Verriegelung neu designt und eigens für dieses Auto gebaut.

2018

Ganz schön
viele teile an
so einem auto

Nachdem verschiedene Fahrwerke mit unterschiedlichen Stoßdämpfern, Federn, Stabilisatoren, etc. getestet waren, wurden Bremsen und Reifen ausgewählt und eigens für unsere Entwicklung original lizenzierte Fuchs-Felgen in unserer gewünschten Größe gebaut. Es wurden namhafte Hersteller für die Carbonteile gefunden, das komplette Interieur neu designt und gebaut, die alte Elektronik samt Kabelbaum für schlecht befunden und durch eine komplett neue Elektronik ersetzt, Instrumente mit neuer Technik versehen und dem neuen Style angepasst. Blinker und Scheinwerfer wurden puristisch gestaltet und aufgrund der notwendigen Haptik aus Aluminium gefräst und viele viele andere Teile, bis hin zum Knopf für die Verriegelung neu designt und eigens für dieses Auto gebaut.

Fast fertig

Der große Augenblick war gekommen. Der erste einbaufertige Motor wurde nach vielen Testfahrten und unendlich vielen Stunden auf dem Motorprüfstand angeliefert. Kaum ein Teil vom alten Originalmotor verblieb. Eigens gefertigte Spezialkolben, Titanpleuel, eine neu entworfene Ansaugbrücke und vieles mehr wurde neu konstruiert und verbaut. Unser Wunsch an den Motorenbauer nach möglichst vielen PS, einem guten Drehmomentverlauf und einem regulären TÜV-Gutachten für diesen Motor, verbunden mit dem Wunsch minimalistischem Designs, stellten ihn vor eine Aufgabe, die er in den vergangenen 40 Jahren seiner Tätigkeit auf diesem Gebiet noch nicht hatten. Das Ergebnis spricht für sich. Mithin konnten wir unseren Prototypen im November präsentieren.

Fast fertig

Der große Augenblick war gekommen. Der erste einbaufertige Motor wurde nach vielen Testfahrten und unendlich vielen Stunden auf dem Motorprüfstand angeliefert. Kaum ein Teil vom alten Originalmotor verblieb. Eigens gefertigte Spezialkolben, Titanpleuel, eine neu entworfene Ansaugbrücke und vieles mehr wurde neu konstruiert und verbaut.

Unser Wunsch an den Motorenbauer nach möglichst vielen PS, einem guten Drehmomentverlauf und einem regulären TÜV-Gutachten für diesen Motor, verbunden mit dem Wunsch minimalistischem Designs, stellten ihn vor eine Aufgabe, die er in den vergangenen 40 Jahren seiner Tätigkeit auf diesem Gebiet noch nicht hatten. Das Ergebnis spricht für sich. Mithin konnten wir unseren Prototypen im November präsentieren.

Fast fertig

Der große Augenblick war gekommen. Der erste einbaufertige Motor wurde nach vielen Testfahrten und unendlich vielen Stunden auf dem Motorprüfstand angeliefert. Kaum ein Teil vom alten Originalmotor verblieb. Eigens gefertigte Spezialkolben, Titanpleuel, eine neu entworfene Ansaugbrücke und vieles mehr wurde neu konstruiert und verbaut.

Unser Wunsch an den Motorenbauer nach möglichst vielen PS, einem guten Drehmomentverlauf und einem regulären TÜV-Gutachten für diesen Motor, verbunden mit dem Wunsch minimalistischem Designs, stellten ihn vor eine Aufgabe, die er in den vergangenen 40 Jahren seiner Tätigkeit auf diesem Gebiet noch nicht hatten. Das Ergebnis spricht für sich. Mithin konnten wir unseren Prototypen im November präsentieren.

2020

Fertig

Nachdem wir 2019 unseren Prototypen präsentieren konnten, ging es nun an die Vervollständigung dieses Autos, sowie an den Bau von zwei weiteren Bestellungen. Neben unserem roten Prototypen, genannt „Heartbeat“, konnten wir zum Ende des Jahres auch den in vipergrün lackierten „Spirit of O“, sowie unseren „Marrakesch“ an unsere Kunden übergeben und gemeinsam auf unserer Alpentour testen.

Fertig

Nachdem wir 2019 unseren Prototypen präsentieren konnten, ging es nun an die Vervollständigung dieses Autos, sowie an den Bau von zwei weiteren Bestellungen. Neben unserem roten Prototypen, genannt „Heartbeat“, konnten wir zum Ende des Jahres auch den in vipergrün lackierten „Spirit of O“, sowie unseren „Marrakesch“ an unsere Kunden übergeben und gemeinsam auf unserer Alpentour testen.

2020

2020

fertig

Nachdem wir 2019 unseren Prototypen präsentieren konnten, ging es nun an die Vervollständigung dieses Autos, sowie an den Bau von zwei weiteren Bestellungen. Neben unserem roten Prototypen, genannt „Heartbeat“, konnten wir zum Ende des Jahres auch den in vipergrün lackierten „Spirit of O“, sowie unseren „Marrakesch“ an unsere Kunden übergeben und gemeinsam auf unserer Alpentour testen.

2021

weiter gehts!

Zwei weitere Autos befinden sich in der Fertigstellung. Farbe: orange und miami blue. Getauft ist bisher jedoch nur einer – unser „Streetworker“. Welcher von den beiden diesen Namen bekommt, ist nicht schwer zu erraten.

2021

weiter gehts!

Zwei weitere Autos befinden sich in der Fertigstellung. Farbe: orange und miami blue. Getauft ist bisher jedoch nur einer – unser „Streetworker“. Welcher von den beiden diesen Namen bekommt, ist nicht schwer zu erraten.

2021

weiter gehts!

Zwei weitere Autos befinden sich in der Fertigstellung. Farbe: orange und miami blue. Getauft ist bisher jedoch nur einer – unser „Streetworker“. Welcher von den beiden diesen Namen bekommt, ist nicht schwer zu erraten.