Die Philosophie
Ästhetisch, puristisch, leistungsstark und sinnlich
Aufbauend auf der Basis des 964er Porsches und in Anlehnung an das „F-Modell“, sollte ein modernes Auto entstehen, das die ureigenen Porschegene in sich trägt.
Versehen mit der Technik des heutigen Autobaus und dem eleganten und unverwechselbaren Design eines Klassikers, soll diesem Wunsch entsprochen werden. Ästhetische Formen und Zurückhaltung beim Design, verbunden mit nur den notwendigsten Knöpfen und Schaltern, Spaltmaßen nach heutigen Vorgaben und einer Leistungsstärke, die sich auch vor aktuellen Sportwagens nicht verstecken muß, ermöglichen ein einzigartig emotionales Auto.
Verbunden mit der Maßgabe, alle herbeigeführten Änderungen nur mit TÜV – Segen durchzuführen, können wir dieses Ergebnis stolz präsentieren.
Voriger
Nächster
Voriger
Nächster

Die Philosophie

Ästhetisch, puristisch, leistungsstark und sinnlich

Aufbauend auf der Basis des 964er Porsches und in Anlehnung an das „F-Modell“, sollte ein modernes Auto entstehen, das die ureigenen Porschegene in sich trägt.

Versehen mit der Technik des heutigen Autobaus und dem eleganten und unverwechselbaren Design eines Klassikers, soll diesem Wunsch entsprochen werden. Ästhetische Formen und Zurückhaltung beim Design, verbunden mit nur den notwendigsten Knöpfen und Schaltern, Spaltmaßen nach heutigen Vorgaben und einer Leistungsstärke, die sich auch vor aktuellen Sportwagens nicht verstecken muß, ermöglichen ein einzigartig emotionales Auto.

Verbunden mit der Maßgabe, alle herbeigeführten Änderungen nur mit TÜV – Segen durchzuführen, können wir dieses Ergebnis stolz präsentieren.

exterieur

SCHEINWERFER

Dem Scheinwerfer widmeten wir viel Zeit. Zum einen war unsere Anforderung nicht nur einen schönen Scheinwerfer, sondern auch einen TÜV gerechten Scheinwerfer mit E-Nummer zu entwerfen und zum anderen sollte er das puristische Design des Autos unterstreichen.

Wir entschieden uns für ein LED Modul und eine Klarglasscheibe. Störend waren dann nur noch die Befestigungsschrauben am Chromabdeckring. Diese wurden von uns ebenfalls entfernt und eine andere Halterungsmöglichkeit vorgesehen. Notwendige Lampentöpfe wurden im Kotflügel integriert. Das Bundesamt für Beleuchtungstechnik war zufrieden und wir erhielten die notwendige Abnahme.

Voriger
Nächster

BLINKER

Für uns ist ein Blinker nicht nur funktionell, für uns muß er vor allem formschön sein! Die überarbeitete Form des Kotflügels an unserem Auto machte es notwendig, neue Blinker zu entwickeln. Hier ging es uns nicht nur darum, die Funktionsweise zu erhalten, sondern auch darum, ein pures Design zu entwickeln, das die Schlichtheit des Fahrzeugs unterstützt.

Voriger
Nächster

Die Anforderungen für ein TÜV abgenommenes Auto machten es erforderlich, dass auch hier das Kraftfahrtbundesamt eingeschaltet wurde, um die Prüfung für die Funktionsfähigkeit zu überprüfen und zu genehmigen.

Unsere Entwicklung erfolgte in Anlehnung an den alten Talbotspiegel. Wichtig war für uns weiterhin die Haptik, das heißt es sollte kein Kunststoffspiegel sein, sondern einer, der aus massivem Aluteilen gefräst ist; an dem man „Kälte“ spürt, „wenn man dranpackt“. Eine integrierte Lademöglichkeit für die Fahrzeugbatterie wurde im Spiegelgehäuse integriert, so daß man die vordere Spitze wegdrehen kann und eine Lademöglichkeit erhält.

SPOILER

Wir haben uns hier viele Gedanken gemacht, wie man Design und Funktionalität verbindet und dabei nicht so massiv in die Form des Fahrzeugs eingreift wie beim Entenbürzel des 911 RS. Erreicht haben wir dies mit unserem neu entwickelten Spoiler, der aus einem Stück Aluminium gefräst und mit einer hochwertigen Verchromung versehen wurde.

SPOILER

Wir haben uns hier viele Gedanken gemacht, wie man Design und Funktionalität verbindet und dabei nicht so massiv in die Form des Fahrzeugs eingreift wie beim Entenbürzel des 911 RS. Erreicht haben wir dies mit unserem neu entwickelten Spoiler, der aus einem Stück Aluminium gefräst und mit einer hochwertigen Verchromung versehen wurde.

SPOILER

Wir haben uns hier viele Gedanken gemacht, wie man Design und Funktionalität verbindet und dabei nicht so massiv in die Form des Fahrzeugs eingreift wie beim Entenbürzel des 911 RS. Erreicht haben wir dies mit unserem neu entwickelten Spoiler, der aus einem Stück Aluminium gefräst und mit einer hochwertigen Verchromung versehen wurde.

CARBONAUSSENHAUT

Sämtliche Karosserieanbauteile, ausgenommen Dach und Türen, sind aus einem speziell gefertigten Carbon hergestellt. Auf das Carbon aufgebracht wurde eine zusätzliche Schutzlage, die es verhindert, beim Altern des Carbons dessen Print durchkommen zu lassen. Sämtliche Carbonanbauteile wurden für unser Auto speziell konstruiert.

Voriger
Nächster

interieur

LENKRAD

Hier mussten wir nicht lange überlegen, welches Lenkrad wir nehmen mußten, um dem sehr filigranen Cockpit Genüge zu tun. Die Wahl fiel auf das altbekannte „MOMO Prototipo“ Lenkrad.

LENKSTOCKVERKLEIDUNG

LENKSTOCK-
VERKLEIDUNG

Auch bei Kleinigkeiten waren wir pingelig! Die original Lenkstockverkleidung des 964er wirkte nach Ersatz durch ein neues Lenkrad sehr klobig. Wir haben uns dann entschieden, die Enden der Lenkstockverkleidung um ca. 7 mm abzuflachen, um dadurch das Gesamtbild etwas leichter wirken zu lassen.

Voriger
Nächster

INSTRUMENTE

Schön, was Porsche damals schon gebaut hat – aber leider nicht mehr ganz zeitgemäß. Wir haben die alten Instrumente auf digitale Beleuchtung umgebaut, mit neuen Platinen ersetzt und moderne Stepmotoren verbaut. Die Zifferblätter wurden überarbeitet und neu interpretiert, um all das, was wichtig ist, schnell zu erfassen.

Voriger
Nächster

Die Mittelkonsole wurde von uns schlichter gestaltet, die entsprechenden Knöpfe verlegten wir ins Armaturenbrett, die Konsole wurde gekürzt und der Schaltknauf aus massivem Aluminium gefräst. Ein individuelles Inlay in den Schaltknauf läßt sich einfügen.

Auch bei der Armaturenbrettleiste gab es hohe Designansprüche. Der Versuch, dieser ein frischeres Outfit zu geben, bessere Spaltmaße im gesamten Innenraumdesign zu erzielen, ihr ein angepaßtes, leichtes und wertiges Aussehen zu geben, ist gelungen.

Eine Integration des Porsche Classic Radio, verbunden mit der im gleichen Design gestalteten Lüftungsbedienung, sowie ein individuelles Logo mit dem Namen des Autos auf der Beifahrerseite, geben dem gesamten Armaturenbrett eine dezente, wertige Note.

Auch hier entsprach das ursprüngliche Design nicht unseren Anforderungen. Außerdem brauchten wir eine kleine Ablagemöglichkeit, die durch das Aufklappen der Armstütze ermöglicht wurde. Die Türöffnungsfunktion wurde durch eine Schlaufe integriert. Auch dies eine Anlehnung an alte Porsche Modelle.

VERRIEGELUNGSKNOPF

VERRIEGELUNGS-
KNOPF

Wir fanden, daß ein Verriegelungsknopf aus Plastik nicht unseren Ansprüchen genügt. Wir haben ihn dann aus Aluminium gefräst und denken, daß er so viel schöner ist.

SITZE

So individuell wie unsere Kunden sind auch die Möglichkeiten, sich dieses Auto anzuziehen. Dafür gibt es drei verschiedene Maßanzüge: Wir können den Classicsitz , den Sportster CS, sowie den Pole Position von Recaro verbauen. Jegliche Stoff- und Lederauswahl ist möglich, auch in Verbindung mit entsprechenden Sicherheitsgurten und individueller Flechtlederausstattung.

CARBONINNEN-
VERKLEIDUNG

Die neu konstruierte Carboninnenverkleidung schafft mit ihren klar definierten Linien ein modernes Design. Die darunter eingebaute Alubutyldämmung entspricht ebenfalls weitaus höheren Ansprüchen, als das im Original verwendete Dämmmaterial.

Die neu konstruierte Carboninnenverkleidung schafft mit ihren klar definierten Linien ein modernes Design. Die darunter eingebaute Alubutyldämmung entspricht ebenfalls weitaus höheren Ansprüchen, als das im Original verwendete Dämmmaterial.

CARBONINNENVERKLEIDUNG

KOFFERRAUM

Anforderung hier war es, jegliche Nebenaggregate „unsichtbar“ zu machen. Die Seitenwände wurden gecleant, das heißt Durchlässe für Kabel, die früher notwendig waren, wurden geschlossen, damit nichts von dem wieder entstandenen Purismus ablenkt. Nebenaggregate verstauten wir teilweise in der geänderten Reserveradmulde. Hochwertige Schrauben sowie eine Lederverkleidung über dem neu konstruierten Tank sorgen für hochwertige Schlichtheit.

Anforderung hier war es, jegliche Nebenaggregate „unsichtbar“ zu machen. Die Seitenwände wurden gecleant, das heißt Durchlässe für Kabel, die früher notwendig waren, wurden geschlossen, damit nichts von dem wieder entstandenen Purismus ablenkt.

Nebenaggregate verstauten wir teilweise in der geänderten Reserveradmulde. Hochwertige Schrauben sowie eine Lederverkleidung über dem neu konstruierten Tank sorgen für hochwertige Schlichtheit.

technik

MOTOR

Die Anforderung an den Motorbauer war, einen möglichst starken Motor zu bauen, der den TÜV Bestimmungen genügt. Zudem sollte er auch noch schön aussehen. Klingt einfach, erforderte aber hunderte Konstruktions- und Teststunden. Als dann noch die Anforderung gestellt wurde, daß so gut wie kein Kabel zu sehen sein sollte und wir auch die Motorraumwände im Motorraum von jeglichen Nebenaggregaten befreien wollten, hatten wir unsere Wünsche auf die Spitze getrieben. Das Ergebnis spricht jedoch für sich. Wir haben wohl einen der stärksten Motoren für diesen Fahrzeugtyp, der regulär vom TÜV abgenommen ist und machen auch bei der Optik keine Kompromisse.

Voriger
Nächster

TANKEINFÜLLSTUTZEN

Sonst bei Porsche nur im Motorsport zu finden. Bei uns ein wichtiger Designpunkt in der Mitte des Kofferraumdeckels. Der von uns neu entwickelte Tank macht dies möglich und so konnte die seitliche Tankeinfüllung im linken Kotflügel weichen.

AUSPUFFANLAGE

Das Zusammenspiel aus technischer Konstruktion, Funktion und Design ist beim Auspuff besonders ausgeprägt und es war eine der anspruchsvollsten Aufgaben, diese häufig konfliktären Ziele harmonisch zu vereinen.

Zum einen wollten wir einen leistungsstarken Motor, hatten aber aufgrund des Designs weniger Platz als beim Original. Mehrere Prototypen wurden gebaut und letztendlich der Geräuschtest beim TÜV bestanden.

Natürlich funktionieren auch die alten Scharniere. Viel leichter und deutlich besser aber unsere neuen.

Um ein zeitgemäßes Fahrzeug zu konstruieren, wurde das alte Kabelgewirr entfernt, brüchige Kabel und entsprechende Stecker ersetzen wir durch einen komplett neuen Kabelbaum mit diagnosefähigem Powermanagement. Dies führt auch zu einer Gewichtsersparnis von ca. 20 kg. Integriert in die neue Elektronik sind weiterhin die neu designten Instrumente mit Stepmotoren – genauso wie das wahlweise zur Verfügung stehende elektronische Fahrwerk.

DETAILS

Mehrere hundert Stunden haben wir am Computer verbracht, um auch die kleinste Wölbung an diesem Fahrzeug neu zu gestalten. Hier ging es uns um die Schaffung von klaren Linien mit schmalem, ansprechendem Design. Verbunden mit der Änderung des äußeren Designs waren auch Änderungen an Radhausschalen, Unterbodenverkleidungen und sonstigen normalerweise unbeachteten Komponenten erforderlich, um ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen. Strenge TÜV-Auflagen, wie beispielsweise der Neigungswinkel des hinteren Nummernschildes oder auch die Integration von neuen Querträgern aus hochfestem Stahl, wurden erfüllt.

DETAILS

Mehrere hundert Stunden haben wir am Computer verbracht, um auch die kleinste Wölbung an diesem Fahrzeug neu zu gestalten. Hier ging es uns um die Schaffung von klaren Linien mit schmalem, ansprechendem Design. Verbunden mit der Änderung des äußeren Designs waren auch Änderungen an Radhausschalen, Unterbodenverkleidungen und sonstigen normalerweise unbeachteten Komponenten erforderlich, um ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen. Strenge TÜV-Auflagen, wie beispielsweise der Neigungswinkel des hinteren Nummernschildes oder auch die Integration von neuen Querträgern aus hochfestem Stahl, wurden erfüllt.

Als charmante Remineszenz an die 70er Jahre haben wir den Öleinfüllstutzen wieder an die rechte hintere Kotflügelseite verlegt

Wir wollten hiermit nicht nur an das „F-Modell“ von 1972 erinnern, sondern auch den Motorraum von nicht erforderlichem Ballast befreien und sauber gestalten.

TANK

Wir entschieden uns, einen neuen Tank in Aluminium zu konstruieren, mit rennsportorientiertem Tankeinfüllstutzen mittig in der Kofferraumhaube. Verschwunden ist dadurch der Tankeinfüllstutzen am linken Kotflügel.

DOMLAGER

Für unsere Fahrwerke von Bilstein, Öhlins oder KW haben wir spezielle Domplatten in Wunschfarbe vorgesehen.

Durch die Notwendigkeit eines zusätzlichen größeren Ölkühlers wurde die Reserveradmulde umgebaut. Im Außenbereich integrierten wir hier den Ölkühler. Im Innenbereich hatten wir nun Platz für einige Nebenaggregate und haben hier unter anderem das von uns neu entwickelte und TÜV abgenommene ABS, die Batterie sowie den Wischwassertank und eine neue elektrische Servopumpe für die Lenkung integriert.

Durch die Notwendigkeit eines zusätzlichen größeren Ölkühlers wurde die Reserveradmulde umgebaut. Im Außenbereich integrierten wir hier den Ölkühler. Im Innenbereich hatten wir nun Platz für einige Nebenaggregate und haben hier unter anderem das von uns neu entwickelte und TÜV abgenommene ABS, die Batterie sowie den Wischwassertank und eine neue elektrische Servopumpe für die Lenkung integriert.

Besonders stolz sind wir auf die Lizenz von Fuchs zum Bauen der Felgen in der von uns gewünschten Größe 8,5 x 17 ET40 und 10 x 17 ET5 . Dieses Format bekommt man sonst nirgendwo.

SCHEIBENWISCHER

Die original Scheibenwischer des 964 entsprachen noch fast denen aus den 60er Jahren. Wir entschlossen uns daher, den Windlauf zu ändern, um die weit funktionalere Technik aus dem Nachfolgemodell 993 zu integrieren.